Triest, san giusto

März 16, 2008

der scharlachrote ring der verschwimmenden bucht rückt näher aus der ferne. ich fliehe wieder ins auge zurück und wünsche, daß mein erstes herz wie ein kolibri aufs festland flöge, mein zweites herz sich wie eine ratte unter dem pflaster von san giusto versteckte.krank von der schwerkraft drehe ich mich zum horizont, von wo ein schiff sich nähert ungesäumt, feierlich, als hätte es amber und sandelholz geladen für stunden träge fließenden dösens. von der mauer wohin den blick richten, wie die kopflose hoffnung dem vorplatz einritzen? unerkannt und fremd lauern meine haare an land auf beute, die schildmütze des alten schneidet in den himmel. mein wehmütiger nacken wächst ins licht.

Maja Haderlap

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: