Pictorialismus

Juni 14, 2008

Der Pictorialismus ist eine Stilrichtung, die beweisen wollte, dass die Fotografie ein vollwertiges künstlerisches Ausdrucksmittel sei. Stilistisch ist der Pictorialismuscharakterisiert durch Verschwommenheit, sorgfältige Wahl des Ausschnitts, fließende Übergänge, Vorliebe für Nacht- und Nebelszenen, ‚künstlerische‘ Sujets(Landschaften, Porträts, Akte), Bearbeitung der Abzüge oder Negative um malerische Effekte zu erreichen. Seine Blütezeit ist Ende des 19. Jahrhunderts bis zum ersten Weltkrieg, doch findet man Pictorialisten bis in die 1950er Jahre.

Die Diskussion, ob die Fotografie eine Kunst sei oder jemals eine werden könne, beschäftigte die Kunsttheoretiker seit der Erfindung Daguerres. Während sich das neue Medium für Porträts und Reportagen rasch durchsetzte, blieb die künstlerische Anwendung selten. Das Hauptargument dafür, die Fotografie könne keine Kunst sein, war, bei diesem mechanischen Prozess bleibe dem Fotografen nichts weiter zu tun als abzudrücken; die Fotografie sei eine simple Kopie der Natur, während wahre Kunst eine Verarbeitung sein müsse.

Die theoretische Grundlage des Pictorialismus ist Pictorial Effect in Photography von Henry Peach Robinson, erschienen 1869, und das Werk von Peter Henry Emerson, Naturalistic Photography for Students of the Arts (1889). Die Hauptthese des zweiten Buches ist, Kunst sei die Wiedergabe der optischen Eindrücke, die unser Bewusstsein empfängt. Dies kann die Fotografie ebensogut wie die Malerei. Um die Sinneseindrücke nachzuahmen, muss das Bild jedoch ein Element scharf zeigen, Vorder- und Hintergrund jedoch leicht verschwommen. Für diese Theorie stützte sich Emerson auf physiologische Erkenntnisse, vor allem auf die Arbeiten vonHermann von Helmholtz. Kurz nach der Veröffentlichung seines Werkes, das beträchtliches Echo auslöste, widerrief Emerson jedoch seine Thesen und behauptete nun, die Fotografie könne nie Kunst werden. Dieser Widerruf wurde jedoch kaum zur Kenntnis genommen; die meisten Pictorialisten beriefen sich auf Emerson, obwohl sie oft wenig mehr von ihm kannten als den Begriff der ‚künstlerischen Unschärfe‘.

Gruppen von Fotografen schlossen sich zusammen mit dem erklärten Ziel, der künstlerischen Fotografie zum Durchbruch zu verhelfen. (‚pictorialistic‘ wurde im Sinn von ‚künstlerisch‘ verwendet.) Die Hauptzentren befanden sich in London (Linked Ring) und New York (Photo-Secession), doch entstanden Clubs in der ganzen Welt; der Pictorialismus gilt als erste weltumspannende Fotografiebewegung. Die Clubs waren oft Abspaltungen der bestehenden Fotografiegesellschaften, die den Pictorialisten zu sehr mit technischen und kommerziellen Fragen beschäftigt waren. Viele der pictorialistischen Vereinigungen gaben Zeitschriften heraus, die zur weltweiten Vernetzung der Fotografen beitrugen.

Merkmale der pictorialistischen Fotografien sind die Nachahmung der Malerei (vor allem des Impressionismus). Um dem Vorwurf der simplen Dokumentation zu entgehen, sind die Fotografien verschwommen und stimmungsvoll. Alle Spuren der Industrialisierung werden vermieden, mit Vorliebe zeigen die PictorialistenLandschaften, idyllische Szenen, Porträts und Akte. Es wird oft eine arbeitsaufwändige Technik verwendet, viele Abzüge sind Unikate, um sich von der Massenfotografie abzugrenzen. Der pictorialistische Fotograf, der den ganzen Ablauf der Bildherstellung kontrolliert, greift oft auf Retusche und andere direkte Eingriffe in den Abzug zurück. Für manche ist das Negativ nur die Skizze, die erst im Ablauf von Entwicklung und Abzug zur Kunst wird. Man bedient sich bei der Ausarbeitung zumeist sehr aufwändiger Edeldruckverfahren, was die künstlerische Wirkung zusätzlich untermauert.

Nach dem ersten Weltkrieg wurde der Pictorialismus oft hart kritisiert als bloße Imitation der Malerei, der die eigentlichen Eigenschaften der Fotografie verleugnet habe. Es ist jedoch der Pictorialismus, der die Fotografie als Kunst etablierte und diese späteren Kritiken so erst ermöglichte.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: