Im Zimmer, Gert Jonke

Februar 1, 2009

Oft gehe ich stundenlang pausenlos in meinem Zimmer auf und ab, ohne zu wissen, warum ich stundenlang pausenlos in meinem Zimmer auf und ab gehe. Und während ich wieder stundenlang pausenlos in diesem meinem Zimmer auf und ab gehe, ohne zu wissen, warum ich stundenlang pausenlos in meinem Zimmer auf und ab gehe, erkenne ich plötzlich, daß mein ganzes Dasein nie etwas anderes gewesen ist als ein einziges stundenlanges pausenloses Aufundabgehen in diesem meinem Zimmer.

Gert Jonke, in: Beginn einer Verzweiflung, 1970

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: