Du, weißt du, wie der Regen weint,  

und wie ich geh‘ erschrocken bleich,  

und nicht weiß, wohin zu flieh’n? 

Wie ich verängstigt nicht mehr weiß: 

Ist es mein Reich, ist es nicht mein Reich,  

gehört die Nacht mir, oder ich, gehör‘ ich ihr,  

und ist mein Mund, so blaß und wirr, 

nicht der, der wirklich weint … ? 

(Diesen Vers schreibt Selma Meerbaum-Eisinger mit 17 Jahren 1941, ein Jahr vor der Deportation ins Lager Cariera de piatra westlich des Bug, ein Jahr vor ihrem Tod)

Czernowitz

Februar 8, 2008

Czernowitz

Selma Meerbaum-Eisinger

Februar 1, 2008

SELMA MEERBAUM-EISINGER

Selma Meerbaum-Eisinger wurde am 15.8.1924 in Czernowitz, Bukowina geboren und verstarb am 16.12.1942 im Arbeitslager Michailowka, Ukraine. Sie war eine Schriftstellerin.

Selma Meerbaum-Eisinger war die Tochter des Ladenbesitzers Max Meerbaum in Czernowitz. Schon früh begann sie mit der Lektüre jener Autoren, die großen Einfluss auf ihr eigenes Werk ausübten: Heinrich Heine, Rainer Maria Rilke, Klabund, Paul Verlaine und Rabindranath Tagore. Ab 1939 begann sie, eigene Gedichte zu schreiben und aus demFranzösischen, Rumänischen und Jiddischen zu übersetzen. Nach dem Einmarsch deutscher Truppen in das 1940 von Rumänien an die Sowjetunion abgetretene Czernowitz im Juli 1941 wurde die Familie Eisinger gezwungen, im Ghetto der Stadt zu leben. 1942 wurde die Familie in das Arbeitslager Michailowka in Transnistria (Ukraine) deportiert, wo Selma Meerbaum-Eisinger achtzehnjährig an Flecktyphus starbDas Werk Selma Meerbaum-Eisingers umfasst 57 Gedichte, die von ihr zu einem mit Bleistift handschriftlich verfassten Album unter dem Titel Blütenlese zusammengefasst worden waren, welches ihrem ein Jahr älteren Freund Lejser Fichman, ihrer großen Liebe, gewidmet war. Dieses Album wurde von Fichman während des Krieges einer Freundin Selma Meerbaum-Eisingers übergeben, durch die es nach Israel gelangte. Dort wurden die Gedichte erstmals als Privatdruck veröffentlicht. Fichman war auf der Flucht nach Palästina umgekommen. Die eigentliche Entdeckung Selma Meerbaum-Eisingers erfolgte im Jahre 1980 durch die Veröffentlichung ihrer Gedichte in der Bundesrepublik Deutschland durch den Journalisten und Exil-Forscher Jürgen Serke, welcher von Hilde Domin auf die Gedichte aufmerksam gemacht worden war. Serke veröffentlichte das verschollene Album der Lyrikerin unter dem Titel Ich bin in Sehnsucht eingehüllt bei Hoffmann und Campe. Im November 2005 erschien eine Neuauflage, auch ein Hörbuch mit Iris Berben wurde produziert. Initiiert wurden diese von David Klein, der zwölf von Selma Meerbaum-Eisingers Gedichten mit Interpreten wie Xavier Naidoo, Reinhard Mey, Ute Lemper und vielen anderen vertonte. Bei Selma Meerbaum-Eisingers überlieferten Gedichten handelt es sich vorwiegend um impressionistische Liebes- und Naturlyrik von beachtlicher Stilsicherheit, die durchgängig von einer melancholischen Grundstimmung geprägt sind. Hilde Domin gestand einmal, die Gedichte Selma Meerbaum-Eisingers, die „so rein, so schön, so hell und so bedroht seien“, „weinend vor Aufregung“ gelesen zu haben. Das schmale Werk der jungen Autorin gehört neben den Gedichten Rose Ausländers und Paul Celans, mit dem sie einen gemeinsamen Urgroßvater hatte, zum großen literarischen Erbe der ausgelöschten deutsch-jüdischen Kultur der Bukowina.

http://www.selma.tv/index.php?path=bluetenlese  

Ich möchte leben

Februar 1, 2008

Ich möchte leben. Ich möchte lachen und Lasten heben und möchte kämpfen und lieben und hassen und möchte den Himmel mit Händen fassen und möchte frei sein und atmen und schrein. Ich will nicht sterben. Nein. Nein… 

Selma Meerbaum-Eisinger