Nie wieder Krieg…

Juni 6, 2008

Ziviler Widerstand gegen totalitäre Gewalt – gestern in Europa, heute global?

http://images.google.at/imgres?imgurl=http://www.friedenskooperative.de/gifs/ff2-05.jpg&imgrefurl=http://www.friedenskooperative.de/ff/ff05/2-64.htm&h=1055&w=745&sz=124&hl=de&start=71&um=1&tbnid=ogtSJGC3O-CqeM:&tbnh=150&tbnw=106&prev=/images%3Fq%3Dsozialer%2Bwiderstand%26start%3D54%26ndsp%3D18%26um%3D1%26hl%3Dde%26sa%3DN

Advertisements

Menschenrechtliches Aufbegehren im Rechtsstaat

Wie die Anerkennung einer moralischen Pflicht zum Rechtsgehorsam gehört die Feststellung der Grenzen dieser Pflicht und einer eventuellen Pflicht zu Ungehorsam und Widerstand zum Jahrtausende alten Nachdenken über das Verhältnis von Individuum und Gesellschaft (Staat). Allerdings taten und tun sich »beamtete« Nachdenker – d.h. die meisten – recht schwer mit dem zweiten Teil dieses Junktims. Man befürchtet vor allem, der Rückzug auf das Gewissen könne die sogenannte Kulturleistung des staatlichen Gewaltmonopols gefährden. Auch die Erfindung des »zivilen Ungehorsams« durch H.D. Thoreau konnte diese Befürchtungen kaum beschwichtigen. Der Verfasser des vorliegenden Beitrags beleuchtet vor diesem Hintergrund die Beziehung zwischen zivilem Ungehorsam und Rechtsordnung.

Prof. Dr. Arnold Köpcke-Duttler ist Rechtsanwalt und Diplom-Pädagoge.

E-Mail: mailto:koepcke-duttler@t-online.de